BRAIN METABOLICS DRIVE

Das Power-Produkt mit dem Spermidin Precursor Komplex

Die Komponenten von Brain Metabolics Drive wirken stoffwechselanregend, fördern den Energieumsatz und die Zellregeneration. In dieser Produktlinie wird die Basiszusammensetzung der Brain Metabolics Produkte durch den Spermidin-Precursor-Komplex ergänzt.

steigert körperliche & geistige Fitness
verfügbar als Drops, Sticks, Mix
wissenschaftlich fundiert

Produkte

Wissenswertes

Auf einen Blick

In den Brain Metabolics Drive Produkten werden dem Körper neben der typischen Kombination aus Transportaktivator und Nährstoffen über den Spermidin-Precursor-Komplex die Bausteine für Spermin und Spermidin zugeführt, sodass vom Körper nach Bedarf diese zentralen Stoffwechsel­regulatoren produziert werden können.

Wer sollte Brain Metabolics Drive nehmen?

Die Drive-Linie befeuert die Kraftwerke der Zelle und regt Stoffwechselprozesse an. Die Produkte sind besonders für Menschen, an die hohe Anforderungen gestellt werden, geeignet. Sie bringen Power, egal, ob beim Lernen, beim Sport oder bei der Arbeit. Sie regen aber auch den Grundumsatz bei beginnend nachlassender Stoffwechselaktivität an – sind also auch eine gute Wahl für Menschen ab der Lebensmitte. 

Autophagie und Longevity

Spermidin ist in den letzten Jahren zu einem berühmten Molekül geworden. Spermidin wird dabei immer wieder gemeinsam mit den Begriffen „Autophagie und „Longevity“ genannt. Unter Autophagie versteht man die Abräumung der Reste abgestorbener Zellen. Diese werden verbrannt, die gewonnene Energie wird dem Zellstoffwechsel zugeführt und unterstützt die Zellerneuerung. Spermidin ist ein zentrales Steuerungselement dieser molekularen Müllverbrennungsanlage. Der anhaltende Austausch gealterter gegen neue Zellen, also die Gewebserneuerung, ist auch eine wichtige Voraussetzung für Longevity – die Langlebigkeit. Die Autophagie wird also als wesentlicher Mechanismus der Gewebserneuerung angesehen – und Spermidin steht im Mittelpunkt dieses Geschehens.

Spermidin und Spermin

Bei einer Betrachtung auf der molekularen Ebene zeigt sich, dass Spermidin und sein Schwestermolekül Spermin durch ihre Wechselwirkung mit sauren Phosphatgruppen eine zentrale Rolle bei der Synthese von DNA (wichtig für die Zellteilung) und RNA (wichtig für die Eiweißsynthese) spielen. Spermin und Spermidin selbst unterliegen aufgrund der Bedeutung dieser zentralen Steuerungsfunktion selbst einem sehr schnellen Metabolismus, das heißt, sie werden sehr kurzfristig aufgebaut, aber auch sofort wieder abgebaut. Daher enthalten Brain Metabolics Produkte nicht das Spermidin selbst, welches eben sehr schnell verstoffwechselt wird, sondern sie liefern den Zellen die benötigten Ausgangsstoffe, um die Herstellung vor Ort bedarfsorientiert zu unterstützen. Damit soll eine deutlich bessere Bioverfügbarkeit von Spermidin und Spermin erreicht werden.

Die Wirkung von Resveratrol bei den oben beschriebenen Vorgängen geht durch die Aktivierung von Sirtuin-1 (Science, 2013; 339: 1216-1219) Hand in Hand mit der von Spermin und Spermidin. Resveratrol wirkt sowohl über die Aktivierung von SIRT-1 als auch durch seine anti-inflammatorische und anti-oxidative Wirkung auch direkt neuroprotektiv (Gomes et al., Oxid Med Cell Longev. 2018; 2018: 8152373.) Resveratrol spielt darüber hinaus auch eine wichtige Rolle bei der Umstellung des Stoffwechsels auf eine vermehrte Fettverbrennung und kann auf diese Weise zum Abnehmen beitragen.

Vitamin B6 und Zink sind weitere wichtige Bausteine des Spermidin-Precursor-Komplexes und unterstützen die genannten Stoffwechselaktivitäten im Nervensystem.