Zerebrales metabolisches Syndrom : Symptome und Diagnoseverfahren

“Zerebrales metabolisches Syndrom“: Symptome und Diagnoseverfahren

In unserem Artikel „zerebrales metabolisches Syndrom“ – Möglichkeiten zur Prävention können Sie unter anderem nachlesen, wie das komplexe Krankheitsbild entsteht und wie man diesem vorbeugen kann. Doch wie kann man es erkennen und welche Diagnoseverfahren gibt es zurzeit?

Symptome des zerebralen metabolischen Syndroms

Beim „zerebralen metabolischen Syndrom“ können durch eine Einschränkung der neuronalen Kapazitäten Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit oder auch Depressionen auftreten. Das Syndrom kann unter anderem mit einer Zuckerstoffwechselstörung und/oder Bluthochdruck einhergehen. Diese beiden Krankheitsbilder sind direkte Hinweise auf einen gestörten Transport von wichtigen Nährstoffen und Metaboliten über die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn.

Diagnoseverfahren

Aufgrund der Überlappungen des metabolischen Syndroms und des zerebralen metabolischen Syndroms kommen bei beiden Erkrankungen ähnliche Diagnose-Parameter zum Tragen. Bei Letzterem wird außerdem auf kognitive Tests gesetzt, um mentale Defizite und andere mögliche Symptome zu diagnostizieren. An einem standardisierten Diagnoseverfahren wird noch gearbeitet.

Neurodegeneration: Die Bedeutung der Früherkennung

Da der Verlust neuronaler Funktionen nicht bzw. nur teilweise behandelt werden kann, muss man bei der Bekämpfung von Neurodegeneration auf Prävention und Früherkennung setzen. Zukünftigen Diagnoseverfahren sollen unter anderem das Screening von Biomarkern (messbare Parameter biologischer Prozesse, die als Indikatoren für Erkrankungen herangezogen werden können) beinhalten. So könnten Demenzen quasi vor Auftreten der ersten Symptome vorausgesagt werden. Mit neuen Verfahren soll es außerdem gelingen, Stoffwechselfunktionen, wie etwa die Energieversorgung des Gehirns im Allgemeinen und Funktionsstörungen der Blut-Hirn-Schranke im Speziellen genauer zu untersuchen. Vor allem im Bereich der bildgebenden Verfahren rechnet man in den kommenden Jahren mit enormen Fortschritten.

Quelle

Dysfunction of the Blood-Brain-Barrier – A Key Step in Neurodegeneration and Dementia“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

o. Univ.-Prof. a. D. DI Mag. Dr. Christian Noe
CEO Brain Metabolics

JETZT BONUS SICHERN!

Newsletter holen und immer aktuelle News rund ums Thema erhalten!

Mit der Anmeldung zum Newsletter erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.